Presse

Busbetrieb Ettenhuber auf Erfolgsspur


Pressemitteilung vom 06.12.2011  |  Zur Druckversion

Investitionen in 40 neue Busse im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund

Die grün-weiß-blauen Linienbusse sind im Müchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) nicht mehr wegzudenken. Doch kaum einer weiß, dass diese Linienbusse von privaten Busunternehmern betrieben werden. Von Anfang an dabei war die Busbetrieb Josef Ettenhuber GmbH mit Sitz in Glonn und in München. Vor kurzem hat das Unternehmen für vier Linien im Landkreis München (210, 211, 212, 264) und für drei Linien im Landkreis Ebersberg (411, 440, 441) erneut den Zuschlag erhalten. Außerdem hat es zwei weitere Linien im Landkreis München (262, 263) hinzugewonnen. Ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember bedient die Busbetrieb Josef Ettenhuber GmbH mit 90 Linienbussen den größten Teil der regionalen Linien im Landkreis München und Ebersberg.

Ausschreibungen für regionale Buslinien im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind für Busunternehmer wie Josef Ettenhuber das täglich Brot: „Dann heißt es mögliche Kapazitäten prüfen, wirtschaftlich kalkulieren und das Angebot einreichen“, so Ettenhuber, der den Familienbetrieb bereits in der dritten Generation führt. Für den Fahrplanwechsel im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund hat er jetzt vierzig neue Linienbusse im Gesamtwert von rund 8 Millionen Euro angeschafft.

Finanziert wurden die neuen Fahrzeuge mit Hilfe der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg. In der Region werde die im Mai fusionierte Kreissparkasse als ein verlässlicher Finanzpartner wahrgenommen, so Michael Maier, Leiter Firmenkunden Zentral Ebersberg bei der Kreissparkasse. „Wir verstehen uns als Partner des hiesigen Mittelstands. Aufgrund der Fusion verfügen wir als nun drittgrößte bayerische Sparkasse über ausreichend Finanzierungskraft, um ortsansässige Unternehmen wie die Busbetrieb Josef Ettenhuber GmbH auch bei größeren Investitionen zu begleiten.“

Mit der Ausweitung seiner Buslinienservices schafft der Unternehmer Ettenhuber auch neue Arbeitsplätze: Neun neue Linienbusfahrer hat der Geschäftsführer bereits eingestellt. Vierzehn weitere Stellen will er noch besetzen und ist derzeit auf der Suche nach geeigneten Bewerbern. Nicht zuletzt profitiert auch die regionale Wirtschaft von der Aufstockung im Busbetrieb: „Wir können die Aufträge für unsere Reinigungsfirmen, unsere Werkstätten für Wartungs- und Servicearbeiten, aber auch unsere Zulieferer für Reifen, Öl oder Diesel ausweiten“, so Ettenhuber.

Neben dem Linienbusbetrieb sind Busreisen das zweite Standbein des Unternehmers. In Europa gibt es kaum einen Ort, den das Busunternehmen nicht ansteuert. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala liegen laut Ettenhuber Städtetouren und Kurztrips sowie Rund- und Wanderreisen. Ettenhuber freut sich über derzeit steigende Buchungszahlen: „Bodengebundenes Reisen liegt im Trend. Mancher Gast, der vorher das Flugzeug genommen hat, bucht wieder verstärkt unsere umweltbewussten und sicheren Busreisen.“ Seine Gäste im Reise- wie im Linienbusbetrieb können sich auf eine vielversprechende Saison freuen.

Zur Druckversion

Weitere Presseinformationen und Bildmaterial:
Josef Ettenhuber, Tel. 08093-909618, E-Mail